Über 200 völlig neue Tierarten wurden im vergangenen Jahr in der Mekong-Region in Asien entdeckt, wie die Tierschutzorganisation WWF bekannt gab. Diese Region erstreckt sich über mehrere Staaten, wie Vietnam, Kambodscha, Thailand und Birma. Die WWF-Sprecherin Sarah Bladen warnte davor, dass viele Tierarten in dieser Gegend vom Aussterben bedroht sind, wenn die Regierungen Asiens nicht damit beginnen, in die Erhaltung der Arten zu investieren. Bereits jetzt sterben Wildtiere in Asien in einem “unglaublich hohen Tempo”. Bei den jetzt entdeckten neuen Arten handelt es sich um teilweise sehr ungewöhnliche Spezies. So wurde unter anderem eine Echsen-Art gefunden, die nur aus Weibchen besteht, die sich durch klonen vermehren. Neben weiteren Echsen-Arten wurde auch eine neue Halbaffenart entdeckt, die aufgrund der dichten Belaubung noch immer unwegsamer Waldgebiete Asiens bisher unbekannt war. Der WWF befürchtet allerdings, dass viele Tierarten noch vor ihrer Entdeckung aussterben werden.