Der Landrat des Kreises Märkisch-Oderland, Gernot Schmidt, hat jetzt, wie die “Märkische Oderzeitung” berichtet, dem Antrag eines Landwirts statt gegeben und eine Genehmigung für den Abschuss von 5 Bibern erteilt. Weitere Genehmigungen sollen folgen. Biber stehen zwar unter Naturschutz, da sie als bedrohte Tierart gelten, aber sie werden in Märkisch-Oderland für Schäden auf landwirtschaftlichen Flächen und Deichen verantwortlich gemacht. Dies hat, für den Landrat Gernot Schmidt, Vorrang vor dem Naturschutz. Aktuell wird die Zahl der Biber in diesem Landkreis auf 230 geschätzt. Da die landwirtschaftlich genutzte Fläche in den vergangenen Jahrzehnten, zu Lasten freier Biotope, immer weiter zugenommen hat, kommt es trotz der geringen Zahl an Tieren immer wieder zu, von Bibern verursachten Schäden und damit Kosten, die zu tragen die Gemeinden nicht bereit sind.