Der Bund für Umwelt und Naturschutz hat eine aktuelle Analyse über die deutsche Gewässerqualität veröffentlicht die zeigt, dass trotz verschärfter Gewässerschutzgesetze die Wasserqualität der deutschen Flüsse in einem besorgniserregenden Zustand sind. Dies liegt vor allem an den vielen Ausnahmeregelungen die verhindern, dass die zum Schutz der Flüsse eingeführten Gesetze ausreichend wirksam werden. „Anspruch und Wirklichkeit des Gewässerschutzes driften in Deutschland weit auseinander“, kritisiert der Sprecher des BUND-Arbeitskreises Wasser, Sebastian Schönauer. So verschwinden trotz der Hochwasserrichtlinien immer mehr natürliche Überschwemmungsgebiete, was auch die Gefahr von schweren Hochwasserkatastrophen bei starken Regenfällen erhöht. Dazu kommt eine wachsende Zahl an Wehren und Wasserkraftwerken. Am schlimmsten werden deutsche Flüsse allerdings durch Abwasser Fäkalien und durch Regen ausgespülter Dünger belastet. Der BUND-Arbeitskreis Wasser fordert deshalb eine dringend notwendige Renaturierung der Flüsse. Schönauer: ” Die Bundesregierung und die Bundesländer müssen ihre Zusagen beim Gewässerschutz jetzt einlösen. Ein erster Schritt ist, unsere Flüsse zumindest teilweise wieder in ihren ursprünglichen Zustand zu versetzen.”