Elefanten sind große Trostspender, was in Indien, wo Elefanten seit Jahrhunderten als Arbeitstiere genutzt werden, schon lange bekannt ist. Inzwischen gibt es auch wissenschaftliche Untersuchungen zu dem Thema. So beobachtete das Team um den Biologen Joshua Plotnik, das Verhalten von 26 in einem Nordthailändischen Zoo lebenden Elefanten. Dabei konzentrierten sie sich auf die Reaktion der Tiere, wenn eines von ihnen in eine Stresssituation geriet, zum Beispiel beim vorbeilaufen eines potentiell gefährlichen Tieres. Wenn ein Elefant Angst hat, stellt er Ohren und Schwanz auf und gibt ein grummelndes Geräusch, oder Trompetentöne von sich. Die Biologen beobachteten, dass derart verängstigte Elefanten von den anderen Tieren der Gruppe beruhigt wurden, dabei kuscheln sie sich an das ängstliche Tier und streicheln es mit dem Rüssel. Manchmal geben sie auch leise, zwitschernde Laute von sich, die beruhigend auf das erregte Tier wirken. “Ich habe diesen Ton nie gehört, wenn Elefanten alleine sind”, erklärte Joshua Plotnik. “Er bedeutet vielleicht soviel wie: ‘Psst, es ist okay.’” Tröstendes Verhalten ist bei erst bei wenigen Tierarten nachgewiesen wurden, wie beispielsweise bei Menschenaffen, Hunden und Rabenvögeln.