Wie Wissenschaftler jetzt feststellten, ist Thunfisch der vor der Küste Kaliforniens gefangen wird, stark radioaktiv belastet. Untersucht wurden im August vergangenen Jahres gefangene Exemplare des Roten Thunfisches, bei denen radioaktive Elemente gefunden wurden. Die Strahlenbelastung wird auf die wenige Monate vorher stattgefundene Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk von Fukushima zurück geführt. Demnach waren die Tiere einer hohe Strahlendosis ausgesetzt, als sie vor der Küste Japans schwammen, bevor sie über den Pazifik zur US-amerikanischen Küste zogen. Die untersuchten Thunfische wiesen sogar höhere Werte an Cäsium 134 und 137 auf, als die Fische die kurz nach dem Reaktorunglück zur Kontrolle vor Ort gefangen wurden. Trotzdem halten die Biologen den Verzehr von Thunfisch aus Kalifornien für ungefährlich, da die ermittelten Strahlenwerte noch unter den vorgeschriebenen Grenzwerten liegen.