Weltreise mit Frittenfett

Ein britischer Amateuermechaniker hat sich einen alten Bus so umgebaut, dass er Speiseöl und altes Frittierfett als Sprit nutzen kann. Damit startete er vor zwei Jahren, im September 2009 eine Weltreise, von der er jetzt zurück gekehrt ist. 25 verschiedene Länder durchquerte der 36-Jährige auf seiner Abenteuerreise um die Welt. Dabei legte er insgesamt 29.000 Kilometer zurück. Teuer war die weite Fahrt für ihn allerdings nicht. In seinen 1200 Liter-Tank füllte er unterwegs das Öl aus Frittierbuden und Restaurants. Was er sonst noch an Strom benötigte, bekam er von Solarzellen, die auf dem Dach des Busses montiert waren. „Ich bin so überrascht wie jeder, dass wir um die Welt gereist sind, ohne einen einzigen Tropfen fossiler Brennstoffe in den Tank zu füllen“, erzählte Andy Pag freudig bei seiner Ankunft in Dover der wartenden Presse. Dies ist bereits die zweite Reise dieser Art von Page. Schon 2007 fuhr er mit einem Kakaobutter-betriebenen Fahrzeug von Großbritannien bis nach Timbuktu. Auch wenn Öle aus Nahrungspflanzen als Sprit umstritten sind zeigt die erfolgreiche Weltreise doch, dass es mehr Alternativen gibt mobil zu bleiben, als das bisher fast ausschließlich genutzte Erdöl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert