In Bangkok fürchten die Bewohner derzeit die schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten. Der Grund dafür sind die seit zwei Monaten anhaltenden Regenfälle. Bei ersten Überflutungen kamen in den vergangenen Tagen bereits 300 Menschen ums Leben. Die thailändische Hauptstadt Bangkok konnte zwar am Sonntag durch umfangreiche Schutzmaßnahmen einer größeren Katastrophe entgehen, doch die Regenfälle halten an und lassen die Flusspegel weiter steigen. Der Katastrophenschutz in Thailand fürchtet, dass viele der Deiche den wachsenden Fluten nicht stand halten werden. Rund um Bangkok stehen bereits zahlreiche Felder, sowie Wohn- und Industriegebiete unter Wasser. Dadurch kam es in großen Gebieten Thailands inzwischen zum Erliegen der Wirtschaft. Mittlerweile wurde die thailändische Armee hinzugezogen, um die Hauptstadt inklusive ihrer mehr als sieben Millionen Einwohner vor dem steigenden Hochwasser zu schützen. 1,2 Millionen Sandsäcke sollen innerhalb von 48 Stunden im Norden der Stadt aufgetürmt werden und einen zusätzlichen Wall bilden, falls die Dämme brechen.