Klimaforscher prophezeit häufigere Extremwetter

Klimaforscher Stefan Hagemann vom Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg prophezeit bei einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa, dass extreme Wettererscheinungen in Zukunft häufiger werden. Hagemann: „Wir gehen schon davon aus, dass mit der globalen Erwärmung extreme Ereignisse sehr viel häufiger auftreten werden. Dürre oder Trockenheit wird zum Beispiel im Sommer öfter vorkommen. Was extreme Niederschläge angeht, sind die Aussagen noch unsicher, aber wir gehen davon aus, dass das generell mehr werden könnte, gerade über Europa. Selbst wenn der Niederschlag im Sommer im Mittel zurückgehen sollte, wenn es dann mal regnet, kann es durchaus stärker regnen.“ Sachsen, doch in wesentlich stärkerem Maße unser Nachbarland Polen, leiden derzeit unter den anhaltenden Regenfällen, vor allem in den Mündungsgebieten der Oder/Neiße. Schwere Überschwemmungen, haben mehr als zwanzig Menschenleben in Polen gefordert und wirtschaftliche Schäden in Höhe mehrerer Hundert Millionen Euro verursacht. Durch die Lage der Mündungsgebiete der Flüße, wird somit Polen immer zuerst und stärker von den Folgen dieser Extremwetter betroffen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert