Wie schon Wissenschaftler aus Japan, wollen jetzt auch russische Forscher ein Mammut klonen. Hoffnung auf ein Gelingen der Pläne gab der Fund eines sehr gut erhaltenen Mammut-Kadavers auf einer arktischen Insel. “Das ist die erstaunlichste Entdeckung meines Lebens”, erklärte der Expeditionsleiter Semjon Grigorjew, dessen Crew die Überreste des rund 10.000 bis 15.000 Jahre alten Urzeitgiganten fand. Aufgrund der hohen Kälte ist der Kadaver so gut erhalten, dass rotes Muskelgewebe und flüssige Blutreste sichergestellt werden konnten. Damit könnte das erfolgreiche Klonen tatsächlich gelingen. Grigorjew: “Als wir das Eis unter dem Magen entfernten, floss sehr dunkles Blut heraus. Damit haben wir eine wirklich gute Chance, lebende Zellen aufzuspüren, die uns beim Klonen eines Mammuts helfen könnten.” Ob ein Mammut, dessen Organismus auf die Bedingungen vor mehr als 10.000 Jahren eingestellt ist, wirklich in unserer industriell kontaminierten Luft leben könnte, ist fraglich. Versucht werden wird es aber sicher, wäre das Gelingen doch eine weltweite Sensation, die den Initiatoren viel Ruhm und nicht zuletzt, Geld einbringen wird.