Elektroauto: Abschluss der ELAN-Studie

Der Abschluss der ELAN-Studie gilt als wichtiger Impuls für die Entwicklung der Elektrofahrzeuge in Deutschland. ELAN 2020, das bedeutet „Elektrofahrzeuge intelligent am Netz“. Der Bundesverband der Energie-und Wasserwirtschaft hatte in Kooperation mit 17 Unternehmen aus verschiedenen Branchen diese und andere Studien in Auftrag gegeben, um ein vernünftiges Konzept für die flächendeckende Einführung von Elektrofahrzeugen in Deutschland zu bekommen. Hildegard Müller, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes (BDEW) ist mit dem Ergebnis zufrieden: „Die Energiewirtschaft hat mit diesen Studien einen weiteren entscheidenden Impuls für die Entwicklung der Elektromobilität in Deutschland gegeben. Die Energiewirtschaft wird auch in Zukunft gemeinsam mit der Politik und den anderen beteiligten Branchen das Zukunftsthema Elektromobilität vorantreiben und insbesondere den Aufbau einer bedarfsgerechten und wirtschaftlichen Infrastruktur aktiv angehen„, erklärt sie bei der Übergabe der ELAN-Studie an den Bundesminister für Wirtschaft, Rainer Brüderle. Jetzt sind die ökonomischen und ökologischen Voraussetzungen klar, die für die Massenproduktion der Elektrofahrzeuge nötig sind und können durch die Regierung umgesetzt werden. Das Diese die Notwendigkeit der Abkehr vom Verbrennungsmotor erkannt hat, haben Angela Merkel und ihre Parteikollegen in den vergangenen Monaten immer wieder erklärt und durch ihre Teilnahmen an Symposien und Debatten zum Thema vermittelt.

Eine Million Elektroautos sollen im Jahre 2020 in Betrieb sein und nach Möglichkeit größtenteils schon mit erneuerbaren Energien aufgeladen werden können. Dies ist aber auch nach den neuesten Berechnungen der ELAN-Studie, nur mit einer umfangreichen finanziellen Unterstützung durch die Regierung möglich. Theoretisch sollte das kein Problem sein. Allerdings wäre es durchaus im Interesse der Steuerzahler, wenn der Staat und damit die Bürger, aufgrund dieser finanziellen Unterstützung auch stärker am zu erwartenden Gewinn beteiligt würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert