In Südhessen werden die Maikäfer mit Hubschrauber bekämpft

In Pfungstadt (Hessen) wird derzeit mit einem Hubschrauber ein Gift eingesetzt, dass die bereits ausgeschwärmten Maikäfer bekämpfen soll. Wegen dem Fortpflanzungsrythmus der Maikäfer gibt es alle vier Jahre eine Plage. Nach Schätzungen des Naturschutzbundes Deutschland werden dieses Jahr Milliarden von Maikäfern die Eichen- und Buchenwälder befallen, deshalb beschloss Pfungstadt´s Bürgermeister Horst Baier, als einzige Kommune in Hessen, den Einsatz von Insektiziden. Nach Untersuchungen der Universität Greifswald ist das eingesetzte Gift auch für Menschen gefährlich, auch wenn akute Vergiftungen nur die Ausnahme sind. Daraufhin sperrte die Polizei am Montagnachmittag einen Autobahnabschnitt, der von der Sprühaktion betroffen war. Auch Spaziergänger werden für 48 Stunden mit Gefahrenbändern davon abgehalten den Forst zu betreten. In den Augen organisierter Naturschützer ist es eine unvernüftige Aktion. Helge May ein Sprecher des Naturschutzbundes Deutschland sagt: „Maikäfer sind hier heimisch. Auf Dauer gesehen kommt der Wald mit ihnen zurecht.“ Der Naturschutzbund Deutschland empfiehlt zur Bekämpfung der Maikäfer, den Einsatz natürlicher Bekämpfungsmaßnahmen um auch alle anderen Waldbewohner zu schützen. Der Einsatz von einem Pilzes Beauveria brongniartii, was für den Maikäfer tödlich ist, wäre eine perfekte Möglichkeit. Hierbei werden Fallen mit Sexuallockstoffen geimpft, die die männlichen Maikäfer infiziert. Vielleicht bestehe dann mal die Möglichkeit für viele Deutsche zum ersten Mal einen Maikäfer zu sehen, denn trotz der Plage kennen viele Deutsche die Maikäfer nur aus Büchern. Zum Glück gibt es die nächste Plage erst wieder im Jahr 2014. Bis dahin kann sich der Wald von dem jetzt ausgesprühten Gift wieder erholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.