Reformplan für den Emissionshandel abgelehnt!

Der dem EU-Parlament vorgelegte Reformplan für den Emissionshandel, wurde mit einer knappen Mehrheit abgelehnt. Dieser sollte den Klimaschutz verbessern, indem ein größerer Teil der derzeit kursierenden Verschmutzungsrechte vom Markt genommen würde, um den anhaltenden Preisverfall zu stoppen. Die bei der Einführung der Verschmutzungsrechte veranschlagte Gesamtzahl war zu hoch, so dass ihr Preis stetig sank. Die ursprüngliche Aufgabe der Verschmutzungsrechte war es, die Wirtschaft zu einem sparsameren Energieverbrauch und zur Verringerung des CO2-Ausstoßes zu zwingen. Das EU-Parlament lehnt eine Reform nicht komplett ab, sondern hat die Vorlage erst einmal zur Überarbeitung an die Ausschüsse zurückgewiesen, um diesen zu überarbeiten. Trotzdem kritisiert der deutsche Abgeordnete, Peter Liese, die abschlägige Entscheidung als „destruktives Signal“ und warnte vor den „verheerenden Folgen“. Der Preis der Verschmutzungsrechte liegt derzeit bei unter vier Euro, was für die meisten Unternehmen noch immer wesentlich billiger ist, als die Einführung neuer energiesparender Technologien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert