Greenpeace entdeckt illegales Gen-Mais-Feld in Brandenburg

Die Umweltorganisation Greenpeace teilt auf ihrer Internetseite mit, dass ein Acker in Brandenburg illegal Gen-Mais angepflanzt habe und stellte Strafanzeige gegen den Landwirt.

Laut Greenpeace wachsen im Frühjahr des Jahres bis zu 3000 Hektar Mais der Firma Pioneer Hi-Bred. Der Mais ist mit Gen-Mais verunreinigt. Seit 2009 ist die Anpflanzung von genmanipulierten Mais verboten. Dennoch wird weiterhin verändertes Saatgut verbreitet.

Schwarzes Schaaf ist in diesem Skandal laut Greenpeace das niedersächsische Landwirtschaftsministerium, welches nichts gegen die Verbreitung des Gen-Mais unternimmt. Schon Anfang März wurde die Behörde von dem Vorfall unterrichtet, „Drei Monate lang stauben die Untersuchungsergebnisse zum verunreinigten Saatgut schon auf niedersächsischen Behördenschreibtischen ein. Entweder wurde hier geschlampt oder aus politischer Überzeugung bewusst in Kauf genommen, dass mit der Aussaat von Gen-Mais Fakten geschaffen werden.„, so äußert sich der Landwirtschaftsexperte von Greenpeace, Alexander Hissting.

Eine Aufforderung von Greenpeace an das niedersächsische Landwirtschaftsministerium die Bauern zu benachrichtigen und eine Stellungnahme der Verschleierung der Fakten zu erklären, wurde veranlasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert