Klimaberatung in Bonn starten

Um die Erderwärmung auf eine Zunahme um 2 Grad bis 2050 beschränken zu können, müsste jeder Mensch seinen statistisch berechneten Anteil am Ausstoß von Kohlendioxid, auf 2 Tonnen pro Jahr senken. 11 Tonnen jährlich sind es aktuell, die jeder Deutsche durch seinen Konsum verursacht. Anfang August beraten in Bonn wieder die Klimaunterhändler der größten Industrienationen der Welt, über die nächsten notwendigen Schritte, im Kampf um die Verhinderung einer unaufhörlichen Steigerung der Temperaturen weltweit.

Eines von mehreren Konzepten, dass dann besprochen werden soll, ist die Einführung einer CO2-Beschriftung auf Produkten, um den Verbrauchern die Möglichkeit zu geben, sich für weniger schädigenden Waren zu entscheiden. Das betrifft nicht nur große Anschaffungen. Auch Lebensmittel und andere Verbrauchsgüter, haben sehr unterschiedliche Energieverbrauchswerte, die durch eine umweltfreundliche Produktion entscheidend beeinflusst werden können. Dazu erklären sich erfahrungsgemäß die großen Unternehmen jedoch nur bereit, wenn sie bei Nichtbeachtung vom Verbraucher abgestraft werden. Das ist wiederum ist erst möglich, wenn Dieser über die verschiedenen Werte aufgeklärt wird. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat errechnet, dass bis zu 76 Prozent an Strom und Kohlendioxid eingespart werden könne, wenn der Verbraucher fähig und in der Lage wäre, die Höhe des Verbrauches der gewünschten Produkte zu vergleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert